Zweckverband Wismar jetzt nach DIN EN 50001 zertifiziert

Nach rund einjähriger intensiver Vorarbeit ist es nun durch die DEKRA Certification GmbH bescheinigt. Das Energiemanagementsystem des Zweckverbandes Wismar wurde im Dezember 2015 erfolgreich nach DIN EN ISO 50001 zertifiziert. Dem Unternehmen wird damit die wirksame Einführung und Anwendung eines Energiemanagements bestätigt und damit auch ein zukunftsorientierter und nachhaltiger Umgang mit der Umwelt.

Mit dem Energiemanagement verfolgt der Zweckverband Wismar drei Ziele:

  1. Steigerung der Energieeffizienz
  2. Senkung der Kosten
  3. Reduzierung der Umweltbelastung.

Steigerung der Energieeffizienz durch Messung und Erfassung der Energieflüsse

Das Energiemanagementsystem des Zweckverbandes Wismar basiert auf der Erfassung aller Energieflüsse im Unternehmen und der Bewertung der Energieeffizienz. Grundlage bildet hierfür ein detaillierter Energiebericht. In diesem sind nahezu alle betrieblichen Daten aufgeführt, insbesondere die, für den gesamten Energieverbrauch, bedeutenden Einrichtungen, Anlagen und Prozesse. Zusätzlich bedient sich das Energieteam, welchem der Energiemanagementbeauftragte Herr Stefan Hammann vorsteht, dem technischen Quartalsbericht. In diesem werden alle Verbräuche der Kläranlagen, Pumpwerke, Wasser-werke und Heizhäuser ausgewertet und gegenübergestellt. Veränderungen im spezifischen Energiewert können somit kenntlich gemacht werden. Ergibt die Auswertung der Daten signifikante Änderungen, in den meisten Fällen sind dies Verschleiß oder Havarien, ist der Zweckverband gezwungen dem entgegenzuwirken und durch Austausch oder Reparatur den Verbrauch der einzelnen Aggregate wieder zu senken.

Erste Erfolge im Bereich Energiemanagment

Erste Erfolge haben sich bereits jetzt eingestellt. Durch den Wechsel der veralteten Neonröhren hin zu modernen LED-Leuchtmitteln lassen sich Einsparungen von über 50 % erzielen. Diese und weitere Maßnahmen werden dazu führen, dass im Jahr 2016 der Energieverbrauch im gesamten Zweckverband Wismar gesenkt wird.

Aber nicht nur die Mitarbeiter des Verbandes unterliegen dem Energiemanagementsystem. Lieferanten und Ingenieurbüros, welche für den Zweckverband tätig sind, sind angehalten, nach alternativen Lösungen zu suchen, um den Einsatz von Energie zu reduzieren. Insbesondere bei Neubaumaßnahmen ist dies der Fall. Hier hat sich der Zweckverband unter anderem dazu verpflichtet, unter wirtschaftlichen Aspekten die Aggregate zu verbauen, welche den geringsten Verbrauch aufweisen.

Der Zweckverband Wismar dankt seinen Mitarbeitern und allen beteiligten Personen bei der Realisierung des Projektes und sieht positiv auf das kommende Überwachungsaudit im Dezember 2016.